Sternkreiszeichen

DIE STERNKREISZEICHEN

Ursprung und Entwicklung der Sternkreiszeichen

Man vermutet das die Menschen schon vor ca. 5000 Jahren mit der Beobachtung der Gestirne begannen. Der Ursprung der Astrologie und der uns heute geläufigen Sternbilder soll sich im Zweistromland von Euphrat und Tigris finden. Als die Sumerer um 3000 vor Christus in diese Gebiete einwanderten, brachten sie vermutlich schon ihre eigne Sternenkunde mit. Die Babylonier, die dann im Zweistromland ein erstes Großreich gründeten, übernahmen die Sternenkunde und die Sternbilder der Sumerer und errichteten die ersten Sternwarten. Die alten Griechen nutzten zwar die Bilder aus dem Zweistromland umgaben sie aber dann mit ihren eigenen Mythen und Geschichten. Noch freie Sterne schlossen sie zu neuen Bildern zusammen und ergänzten sie. Fanden sich keine geeigneten Mythen wurden welche erfunden und entwickelt. Im 17. und 18. Jahrhundert hat es etliche Versuche gegeben, diese heidnischen Sternbilder zu christianisieren. Aus den Bildern des Tierkreises sollten zum Beispiel die Zwölf Apostel werden.
Aber diese Versuche konnten sich nicht wirklich durchsetzen. Im Jahre 1603 fertigte der Augsburger Astronom Johann Bayer eine Karte des Nachthimmels an. In dieser Karte setzte er die griechischen Sternbilder als Zeichnungen in den Sternenhimmel ein.
Im 19. Jahrhundert erlebte dann die Astrologie in Europa eine bis heute andauernde Renaissance.
Und nun gibt es die Sternkreiszeichen des Zodiak als Kleinskulpturen, figürliche Darstellungen in Kombination mit den altgriechischen Zeichen, Symbolen.