Eckhard Wähning geboren 1956.
Studium an der FH Münster.
Als Dipl. Designer war er viele Jahre in der freien Wirtschaft tätig und erhielt mehrere Designauszeichnungen.
Objekte, Möbel von Ihm wurden im Vitra Designmuseum und der Bergischen Universität Wuppertal Institut für Kunst- und Designgeschichte ausgestellt.

Seit 1995 arbeitet nur noch als Galerist
und freischaffender Künstler, Skulpteur.
_________________________

Als Skulpteur will er das Gesehene,
die Natur, seine Umwelt nicht kopieren
sondern umsetzen, neu darstellen.
Manchmal sehnsüchtig, verträumt wie bei
der “Frau im Wind” oder mit einer kleinen Priese Humor wie bei den “Friends” .
Seine Vögel modellierte er skizzenhaft,
nicht als Vollskulptur sondern als ein Spiel
zwischen Bewegungen und Akzenten,
leerem Raum und der Bronze.

Seine Themen reichen von der griechischen
Mythologie wie die “Daphne” oder
der “Ikarus” bis zu den verspielten
EckiFanten.

“Das Leben ist zu spannend, zu
abwechslungsreich, zu kurz um sich auf
einen Stil oder auf ein Thema festzulegen”.
Aus diesem Hintergrund greift er immer
wieder Neues auf und Spielt mit Formen
und Themen.

Born in 1956, Eckhard Wähning grew up in the
Germany, North Rheine Westphalia and studied Design at the FH Münster.
As a graduate designer, he worked in the private sector for years and received several Design Awards.

Some of his work was exhibited at the Vitra Design Museum and the Bergische Universität Wuppertal Institute
for Art and Design History.

Eckhard has owned and operated his gallery since 1995 and has also been working as a
freelance artist and sculptor since then.

__________________________________________

As a sculptor, he does not aim to simply copy nature and its environment but to portray an alternate view to it.
Sometimes dreamy and longingly as the „woman in the wind“
or with a small pinch of humor as represented in „Friends“.
He moulds his birds much like a pencil sketch, not as a full sculpture but as a game between movements and accents, using empty spaces within the bronze.

His themes range from the Greek Mythology like the „Daphne“ or
the „Icarus“ to the playful “EckiFanten”.

„Life is too exciting, too varied, too short to be fixated ona set style or theme „. Guided with this philosophy, he continuously plays with different forms and themes.